Mediation schafft die Trennung von Emotion und Sache

Grundlegende Merkmale der Mediation wirken auf Streithähne oftmals wie rote Tücher:

 

  • Offenheit
  • Vertraulichkeit der in der Mediation geäußerten Inhalte
  • Bereitschaft zur konstruktiven Mitarbeit
  • Freiwilligkeit jedes Konfliktpartners bei der Teilnahme
  • Verhaltensregeln wie:
  • ausreden lassen
  • zuhören
  • respektvoller Umgang
  • Verzicht auf Drohungen oder Beleidigungen

 

Natürlich wissen Sie, dass dies Grundvoraussetzungen sind, um Konflikte "erwachsen" zu lösen. Oftmals ist Ihr Konflikt aber emotional schon so beherrschend, dass Sie gar nicht mehr "runterkommen" können. Im Termin mit mir helfe ich Ihnen, wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Und wenn das Mediationsverfahren für Ihren Konflikt das Richtige ist, sind Sie beruhigter, da Sie nun den Weg kennen.

 

In diesem Sinne

 

Ihre Monika Maxerath

Als Mediatorin ist meine Aufgabe, den Konflikt zur Lösung zu führen. Sie sind die Sprachrohre, ich bin die objektive Mittlerin.

Mediation bietet m. E. in 98 % aller Konfliktfälle überwältigende Vorteile:

 

1. Zeitersparnis:

Sie bestimmen die Dauer bis zur Lösung Ihres Konflikts (Mediation ist in dieser Kanzlei auch durchgängig möglich, zB in einem Tages-/Wochenenddurchlauf)

 

2. Kostenersparnis:

Sachverständige, Anwälte oder sonstige Experten setzen Sie gezielt zur Klärung von Sachfragen ein oder auch gar nicht, je nach Konflikt. Mediation kostet Sie transparent immer den gleichen Stundensatz. So haben Sie die volle Kostenkontrolle, es gibt keine Überraschungen.

 

3. Nervenschonung:

wenn Sie sich für eine Mediation in meiner Kanzlei entscheiden, vertrauen Sie mir. Ich bin die Herrin des Verfahrens und Sie sind entlastet, da Sie wissen, dass ich diesen Konflikt völlig neutral manage. Nach den jeweiligen Mediationsterminen wissen Sie immer, wo Sie stehen und - vor allem - weitergekommen sind.

 

4. Back-to-past:

Sie und Ihr Konfliktpartner haben ein Interesse daran, sich auf offener Strasse, im Sportclub, in der Schule oder bei Familientreffen noch "in die Augen schauen zu können". Nach einer Mediation ist dies möglich, wenn nicht sogar eine andere Beziehungsebene gefunden wurde, die respektvolle Bekanntschaft bis herzliche Freundschaft ermöglicht.

 

5. Eigeninteresse bewahren:

Sie und Ihr Konfliktpartner regeln Ihre Auseinandersetzung letztlich alleine. Mediatorin, Experten, Sachverständige ziehen Sie zur effizienten Lösungsfindung hinzu. Sie machen sich unabhängig von Gerichtsterminen, allgemeingültigen Konfliktsystemen und Befindlichkeiten und Terminnöten anderer. Sie bestimmen, wo es langgeht. Und ist das allein nicht schon ein gutes Gefühl?

Dauer einer Sitzung: zwischen 90 Minuten und als Blockmediation auch bis zu einem ganzen Tag oder ein Wochenende

Ort: zumeist im DFZÄ-Büro in Bonn, oft jedoch auch an einem Ort Ihrer Wahl

Kosten: nach Absprache

Auf den Eskalationsstufen 1-2 schafft man selbst oft noch die Konfliktbereinigung. Ab Stufe 3 wird es allein sehr schwer:

 

Friedrich Glasl, Organsiationsberater und Konfliktforscher,  beschreibt in den 9 Eskalationsstufen sehr anschaulich die Entwicklung eines Konfliktes.
Von der anfänglich noch eher harmlosen Anspannung bis hin zu einem vernichtenden Rundumschlag.
Diese 9 Stufen finden wir in jedem Streit: von kriegerischer Auseinandersetzung zweier Nationen bis hin zu familiären Konflikten.

 

 

Stufe 1 - Spannung
Jeder Konflikt beginnt mit Spannungen - diese müssen jedoch nicht unbedingt als Anfang eines Konflikts wahrgenommen werden.

Stufe 2 - Debatte/Polemik
Gegensätze treten bereits deutlicher hervor, die Spannungen werden deutlich als Konflikt wahrgenommen. Strategien und Konkurrenz beginnen die Kommunikation zu bestimmen und Taktik wird als „Waffe" eingesetzt.

Stufe 3 - Taten statt Worte
Den Konfliktparteien geht es inzwischen in erster Linie darum, die eigenen Absichten durchzusetzen und den Gegner bei der Erreichung seiner Ziele zu bremsen.
Beim Übergang zur 3. Stufe kommt es zunehmend zum Abbruch der Kommunikation. „Reden hilft nicht mehr, nun müssen Taten folgen" lautet das Motto. Der Ärger wird „ausgelebt" und die Entschlossenheit, sich gegen den anderen durchzusetzen, beschleunigt die Eskalation.

Stufe 4 - Bilden von Koalitionen
Der Übergang in die 4. Stufe ergibt ein neues Bild: Um die Gegenpartei zu bekämpfen, wird Verstärkung gesucht, Koalitionen werden gebildet und der Konfliktpartner wird für das eigene Verhalten verantwortlich gemacht, weil man ja selbst nur auf den anderen reagiert. Durch üble Nachrede soll der Gegner immer mehr „sein Gesicht verlieren".

Stufe 5 - Gesichtsverlust
Der Gegner soll in seiner Identität vernichtet werden durch alle möglichen Unterstellungen oder ähnliches. Hier ist der Vertrauensverlust vollständig. Gesichtsverlust bedeutet in diesem Sinne Verlust der moralischen Glaubwürdigkeit.

Stufe 6 - Drohungen
Die Konfliktparteien versuchen durch Drohungen ihre Macht zu beweisen - gleichzeitig wird versucht, die Gesamtsituation unter absolute Kontrolle zu bringen.
Der Handlungsspielraum verengt sich, was zu immer mehr Radikalisierung und zu vermehrter Gewalt führt. Drohungen mit Ultimaten werden gestellt („Wenn nicht.....dann....."), wobei die Konsequenzen der Gegenpartei keinen Ausweg lassen sollen.

Stufe 7 - Begrenzte Vernichtungsschläge
Zerstörungsaktionen werden geplant und durchgeführt. In diesem Stadium geht es noch nicht um totale Vernichtung, aber um Ausschaltung der Gegenseite. Die Gegner versuchen einander durch Einsatz bewusster Taktiken der Täuschung und Lüge empfindlich zu schaden.
Menschliche Qualitäten werden der Gegenpartei abgesprochen. Die Umkehr der Werte ins Gegenteil bewirkt, dass sogar ein kleiner eigener Schaden als Gewinn angesehen wird.

Stufe 8 - Zersplitterung
Nun werden Vernichtungsaktionen durchgeführt, um die Gegenpartei in ihren Wurzeln zu treffen. Das Ziel ist, den Feind, das feindliche System zu lähmen und zu zerstören.

Stufe 9 - Gemeinsam in den Abgrund
Nun gibt es keinen Weg mehr zurück! Die totale Konfrontation führt in die Vernichtung, auch zum Preis der Selbstvernichtung, bis zur Lust am gemeinsamen Untergang.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Konflikteskalation_nach_Friedrich_Glasl

Deutsches Fortbildungsinstitut für Zahnärztinnen & Ihre Teams

Inh. Monika Maxerath

Am Botten 22
53179 Bonn-Bad Godesberg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 228 28986014

oder faxen Sie unter:

+49 228 28986013

 

Unser DFZÄ-Netzwerk

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Monika Maxerath, Rechtsanwältin